Home  /  Literatur
Bild 1 - BUCH/ZEITSCHRIFT PhotoKlassik: das Magazin für aktuelle analoge Fotografie Ausgabe I.2020

BUCH/ZEITSCHRIFT PhotoKlassik: das Magazin für aktuelle analoge Fotografie Ausgabe I.2020

9,80 EUR
inkl. 7% MwSt. | zzgl. Versandkosten
Artikel-Nr.: 63365
Versand:
Im Versand ab Lager 1-4 Tage Im Versand ab Lager 1-4 Tage
Abholung:
Im Laden Berlin verfügbar **
Ausgabe I.2020: Spannende Themen aus der analogen Fotografie

Königswinter, im Dezember 2019. Wer kennt sie nicht, die Nikon F2? Mit dieser Kamera gelang Nikon
der weltweite Durchbruch. Auch heute hat dieses Modell noch einen hohen Gebrauchswert. Ob sich so ein Kauf auf eBay lohnt, zeigt ein Artikel zum Thema Gebrauchtkauf in der neuen PhotoKlassik. Diese
und noch viel mehr Themen rund um die analoge Fotografie präsentiert die neue Ausgabe der PhotoKlassik, die ab dem 3. Dezember 2019 zum Preis von 9,80 Euro im gut sortierten Zeitschriftenhandel
erhältlich ist.

Das Thema Polaroid-Fotografie ist immer noch hochaktuell – immer mehr kreative Fotografen nutzen dieses
Medium, um ihrem ganz persönlichen Stil Ausdruck zu verleihen. PhotoKlassik zeigt einige der besten Sofortbild-Fotografen von der instantART in Paris. Die Rubrik Film & Dunkelkammer wirft einen
intensiven Blick auf das Thema Alternative Strategien für den Ersatz eingestellter
Filmtypen. Um Unikate geht es bei dem 1907 entstandenen Bromöldruck. Jedes Bild ist immer ein Unikat. Das macht ihn heute für engagierte Fotografen interessant und verleiht
eine Wertigkeit, die jenseits der reproduzierbaren Digitalwelt liegt.

Neben den bereits genannten Beiträgen geht es ungewöhnlich weiter mit Andrea Pizzinis analoger
Cube-Kamera, einer riesigen Kamera aus spiegelndem Aluminium. Ein ganz privater Blick eröffnet sich dem Leser bei der Einsicht eines Nachlasses eines unbekannten Paares. 2.500 Dias, knapp 60
Kilogramm schwer, auf Dufaycolorfilm, entstanden in einem Zeitraum von 27 Jahren, dokumentieren Reisen in Südamerika und
Europa.

Historisch weiter geht es mit der Fotokünstlerin Marta Hoepffner. Kaum ein Band zur Geschichte der deutschen Fotografie verzichtet darauf, eine solarisierte, silbrig
glänzende Aktdarstellung Hoepffners zu zeigen, die ab den 50er Jahren auf den Einsatz einer Kamera gänzlich verzichtete und sich ganz auf die Bildbearbeitung im Labor
konzentrierte.