Hinweise zu Sponsoring

FOTOIMPEX ist im Künstlermarkt tätig, daher ist es nicht verwunderlich, dass wir mit einer vergleichsweise sehr hohen Anzahl an Sponsoringanfragen bedacht werden.

Das ist teilweise historisch begründet. Früher wo es noch einen „ersten“ Markt für analoge Filme gab, wurden Künstler und Kunststudenten gerne mal von der Industrie gesponsort, damit möglichst viele Amateure ihnen „nacheifern“ und so mit diesen Umsätzen Geld verdient werden konnte. Heute besteht der verbliebene Markt aber überwiegend aus diesen Künstlern und Studenten selber, daher fällt das alte Modell leider weg und wir sind darauf angewiesen von allen Kunden Geld für unsere Produkte einzusammeln.

FOTOIMPEX ist als Anbieter von analogfotografischen Materialien nicht streng als profitorientiertes Wirtschaftsunternehmen zu verstehen. Es handelt sich schon bei dem bestehenden Firmenkonzept eher um eine Mischung aus Rettung der analogen Fotografie und den Notwendigkeiten als Unternehmen ausreichende Rohmarge zu erzielen um überhaupt weiterhin am wirtschaftlichen Prozess teilnehmen (sprich: existieren) zu können. Kapitalabflüsse finden ausschließlich in Richtung des Finanzamtes als Steuern auf die getätigten Investitionen und die nicht absetzbaren Aufwendungen statt. Die Eigentümer von Fotoimpex haben seit der Firmengründung vor über 25 Jahren keine Gewinne entnehmen können.

Dasselbe gilt für unser Tochterunternehmen ADOX Fotowerke, die von FOTOIMPEX „ausgehalten“ werden um all die schönen Dinge weiter herzustellen, die andere Firmen bereits mangels Wirtschaftlichkeit eingestellt haben. Auch hier fliegen einem keine „Blumentöpfe“ zu und der Ansatz ist irgendwann hoffentlich knapp kostendeckend zu sein.

Insofern fällt Fotoimpex mangels Gewinnen/Kapital als Mäzen leider aus.

Die gegebene wirtschaftliche Situation ist vor allem der desolaten Margenlage im analogfotografischen Bereich aufgrund extremen Wettbewerbs unter den noch bestehenden Anbietern geschuldet. Die meisten Produkte müssen so günstig angeboten werden, dass die Rohmarge nicht ausreicht um die beim Vertrieb entstehenden Kosten (wie die Löhne und die Ladenmiete) zu decken. Das ist z.B. bei fast allen Markenprodukten (Kodak, Ilford, Fuji, Tetenal) und dabei insbesondere bei allem was mit Film zu tun hat der Fall.

Daher lehnen wir Sponsoringanfragen nicht pauschal ab, differenzieren aber sehr genau um was für eine Anfrage es sich handelt.

Wir legen dabei folgende Kriterien zu Grunde:

  • Es muss vor allem zu erwarten sein, dass für uns ein Return on Investment erfolgt. Das bedeutet die Ausstellung/der Workshop muss sich an ein entsprechendes Puplikum (Kaufkraft) mit einer Mindestanzahl an Teilnehmern wenden
  • Gegenstand der Anfrage sollten keine Fremdmarken sein (das heisst es sollte sich möglichst um ADOX Produkte handeln).
  • Da auch ADOX Filme prekär gepreist sind, sollte es vorrangig um Workshops auf Fotopapier und die Handhabung von Chemie gehen (bzw. Ausstellungen auf ADOX Barytpapier).

Alle anderen Anfragen haben weniger aussicht auf Erfolg. Bedenkt bitte, dass wir bereits in der Form wie wir Existieren im Prinzip ein großes Geschenk an die Kunstschaffenden sind!

Es grüßen,

Eure analogverrückten FOTOIMPEXER